Sieg und Niederlage für die Volleyballdamen

Sieg und Niederlage – so lautet die Bilanz der Laupheimer Volleyballdamen am Wochenende.

Die Damen 1 gastierten in der Bezirksliga beim VC Baustetten. Der erste Satz gestaltete sich recht ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten gute Aktionen und niemand vermochte es, sich den entscheidenden Vorsprung herauszuspielen. In der Crunchtime erspielte sich Baustetten drei Satzbälle, doch die Laupheimerinnen behielten die Nerven – mit einer großen Energieleistung glichen sie aus, zogen vorbei und nutzten direkt den ersten eigenen Satzball zum 28:26 Satzgewinn. Dann schien der Knoten geplatzt zu sein: Im zweiten Satz kam die Aufschlagstärke der Laupheimerinnen dann immer mehr den Ausschlag. So drängten die TSVlerinnen Baustetten immer mehr in die Defensive und hatte selbst leichtes Spiel. Die logische Folge war der schnelle 25:12 Satzgewinn. Doch Baustetten kam zurück: Im dritten Satz gestaltete sich die Partie wieder ausgeglichener, doch in den entscheidenden Ballwechseln hatte Laupheim die besseren Aktionen auf seiner Seite. So erspielten sich die TSVlerinnen eine knappe Führung, die sie bis zum Ende halten und schließlich zum Satz- und Spielgewinn ummünzen konnten. Damit führen die Laupheimer Damen mit einem Punkt Vorsprung vor Friedrichshafen die Tabelle an.

Die zweite Damenmannschaft spielte am Sonntag in der A-Klasse gegen die SG Volley Alb 2. Gegen die deutlich erfahreneren Gegnerinnen zeigten die jungen TSVlerinnen eine engagierte Leistung und lieferten über weite Strecken ein ordentliches Spiel ab. Auch die Elemente Annahme und Abwehr waren deutlich stabiler als noch zu Beginn der Saison und so konnte auch der Angriff immer mehr seine Wirkung entfalten. In allen drei Sätzen lag das Team lange auf Augenhöhe mit den Gegnerinnen und konnte sich sogar die Führung erspielen. In den Satzschlussphasen brachten aber einige unglückliche Punktverluste die TSVlerinnen aus dem Konzept und es schlichen sich wieder leichte Fehler in den Spielaufbau ein, sodass ihnen am Ende trotz verbesserter Leistung kein Satzgewinnn gelingen wollte. Nichtsdestotrotz macht das Spiel Mut und zeigte, dass die kontinuierliche Trainingsarbeit langsam Früchte trägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.