Die erste Damenmannschaft absolvierte am Sonntag in der Landesliga zum Saisonabschluss einen letzten Heimspieltag.

Aufgrund der Ergebnisse vom Samstag war bereits klar, dass die TSVlerinnen den Relegationsplatz sicher erreicht haben. Dementsprechend befreit konnten sie gegen den Tabellenersten und -zweiten SSV Ulm und TG Bad Waldsee aufspielen. Die TSVlerinnen starteten sehr gut ins erste Spiel gegen Bad Waldsee und gewannen, unterstützt durch ungewohnte Fehler der Gäste, den ersten und den dritten Satz. In den Sätzen zwei und vier schaffte man es aber zu selten, den eigenen Angriff im gegnerische Feld unterzubringen und verlor klar. Im entscheidenden fünften Satz sah es nach einem verschlafenen Beginn und einer starken Aufholjagd zum 11:11 kurze Zeit nach einem Sieg für die TSVlerinnen aus. Der nächste Ballwechsel war nichts für schwache Nerven. Die Abwehr beider Teams entschärfte im Wechsel die Angriffe und die Angreiferinnen gaben am Netz alles, um den Ball nach unzähligen Netzüberquerungen zu verwandeln. Am Ende hatte Waldsee das nötige Quäntchen Glück und legte damit den Grundstein für den 11:15 Satzgewinn und damit für die 2:3 Niederlage aus Laupheimer Sicht. Im Nachhinein wäre mehr für die TSVlerinnen mehr drin gewesen, doch das Team ließ sich nicht runterziehen und startete mit neuer Energie gegen den SSV Ulm, der aus dieser Partie einen Punkte holen musste, um die Meisterschaft zu feiern. Mit weiterhin cleveren Angriffen vor allem über die Außenpositionen gingen die Laupheimerinnen ans Werk und wurden mit der 1:0 Satzführung belohnt. Erst in den Sätzen zwei und drei machten die Ulmerinnen Ernst und zogen mit einer stabileren Defensive und zwingenderen Angriffen zum 1:2 an den TSVlerinnen vorbei. Die Laupheimerinnen konnten zwar im vierten Satz nochmals gewinnen, doch im Tiebreak wurde Ulm seiner Favoritenrolle wieder gerecht und gewann letztendlich mit 3:2. Damit sind die TSVlerinnen in der Endabrechnung zwar punktgleich mit Eningen, haben aber weniger Siege eingefahren und müssen daher in der Relegation Mitte April um den Klassenerhalt kämpfen. Doch die Leistung gegen die beiden Topteams der Liga am Wochenende stimmt zuversichtlich.
Für die zweite Damenmannschaft stand bereits vor dem letzten Spieltag der Abstieg aus der A-Klasse in die B-Klasse fest. So wollte das Team am letzen Spieltag nochmals eine ordentliche Leistung zeigen. Doch gegen die SG Machtolsheim/Eybach und die SG Volley Alb 2 sollte auch an diesem Tag nichts zu holen sein. Die Laupheimerinnen zeigten zwar wie schon so oft in dieser Saison kämpferisch eine gute Leistung, doch insgesamt fehlte dem jungen Team die nötige Abgeklärtheit im Abschluss und eine gewisse Konstanz und Nervenstärke. So blieb ihnen auch am letzten Spieltag ein Satzgewinn geschweige denn ein Sieg vergönnt. Trotz allem hat die neu zusammengestellte Mannschaft über die gesamte, nicht ganz einfache Saison eine positive Entwicklung gemacht und die einzelnen Spielerinnen konnten sich individuell weiterentwickeln und wertvolle Erfahrungen sammeln, sodass sie im nächsten Jahr neu angreifen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.