Hohe Niederlagen sollten nicht zur Normalität werden

Nicht alle Laupheimer Tischtennismannschaften sind gut in die Saison gestartet

Es sind gerade einmal zwei bzw. drei Spieltage vergangen, dennoch wurden bereits jetzt so manche Befürchtung war, dass es für einige Teams äußerst schwer werden wird, die jeweilige Liga zu halten.

Die Damenmannschaft in der Landesliga Württemberg kann nach diesem Wochenende allerdings wieder gelassener an die kommenden Aufgaben herangehen, gab es doch nach dem kürzlichen Unentschieden und der Heimspielniederlage letzte Woche endlich den ersten Sieg (8:6 auswärts gegen die starken Damen aus Ailingen).
Nach dem Gewinn der beiden Eingangsdoppel konnte Sylvia Porter dreimal ihre Einzelspiele gewinnen und auch Gudrun Wentsch war mit zwei Einzelsiegen entscheidend am Gesamtsieg beteiligt.

Die neue Landesklasse (Gruppe 8) liegt der ersten Herrenmannschaft offensichtlich noch nicht so richtig. Letzten Samstag gab es bereits die dritte 9:1-Klatsche, dieses Mal im Heimspiel gegen Tailfingen-Margrethausen. Lediglich Thomas Nichter war es vergönnt, wie schon in der Vorwoche, den Ehrenpunkt zu holen. Nach den relativ klar verlorenen drei Eingangsdoppeln war im vorderen und mittleren Paarkreuz keine Chance auf einen weiteren Punkt gegeben. Man sollte das Fehlen der letztjährigen Nummern eins und drei sicherlich nicht zu stark als Erklärung heranziehen. Dass man die beiden letztjährigen Spitzenspieler aber eben nicht so ohne weiteres ersetzen kann, ist aber auch keine bloße Ausrede.

Die 2. Herrenmannschaft, die in der Bezirksklasse gegen die Erste von Rot an der Rot einen nie gefährdeten 9:1 Heimerfolg verbuchen konnte, steht dagegen nach diesem zweiten Erfolg weit oben in der noch jungen Tabelle.
Nach den gewonnenen Doppeln konnte sich fast jeder einmal in die Siegerliste eintragen, nur Robert Lukic durfte zweimal gewinnen, dann war Schluss.
Nachdem in der letzten Saison der Aufstieg nur knapp verpasst wurde, kann man mit dieser starken Mannschaft sicherlich einen neuen Versuch starten. Die Chancen stehen nicht so schlecht.

Nachdem die Herren 3 als Aufsteiger in die Kreisliga A in der letzten Woche eine böse 1:9-Heimniederlage gegen Baltringen 1 kassieren mussten (Ehrenpunkt durch Frank Seiler) musste man am letzten Wochenende zur weitaus stärker eingeschätzten 2. Mannschaft nach Ringschnait reisen. Nach dem Motto „keine Chance, aber die nutzen wir“ war das erzielte 8:8 Unentschieden mehr als eine positive Überraschung. Obwohl mit Ersatz und z.T. krank angetreten, waren alle Teilnehmer äußerst konzentriert und spielerisch in starker Verfassung. Drei der vier Doppelspiele konnten gewonnen werden (davon zwei von Erika Zinn und Edgar Ruppel), zwei Einzelsiege von Frank Seiler und je einen Sieg von Werner Wenk, Salvatore Treccosti und Edgar Ruppel geben diesem Team sicherlich einen Ruck nach vorne. Wer solche Spiele nicht verliert, der kann auch weiterhin auf gute Leistungen setzten, wenn man die noch vorhandenen Kinderkrankheiten abstellen kann.

Auch die Herren 4 konnten in der letzten Woche in der Kreisliga B ihr Heimspiel gegen Erlenmoos mit 9:5 gewinnen. Neben dem Seriensieger Albert Rukaj waren fast alle Beteiligten mit jeweiligen Siegen am Gesamterfolg beteiligt und man begrüßt nun als Tabellenführer die kommenden Mannschaften.

Nach den Auftaktsiegen der beiden Jugendmannschaften in der Bezirksliga (JU14 und JU18), gab es am letzten Spieltag eine empfindliche 0:10-Niederlage gegen Ertingen. Leider ist es bei der U18 ähnlich wie in der ersten Herrenmannschaft. Der Abgang der drei stärksten Spieler zum Ende der letzten Saison erfordert eine neue Motivation und Einstellung der jungen Spieler. Und das geht nicht von heute auf morgen. Aber, und das hat der Eingangssieg ja gezeigt, man wird sich nach Kräften verteidigen und daran wachsen.

Bei den Laupheimer Tischtennisspielern bleibt es also spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.