Mit einem sechsten Platz bei den U13 Bezirksmeisterschaften und einem achten Platz bei den Württembergischen Meisterschaften der U15 Midi sind die Laupheimer Nachwuchsvolleyballerinnen nachhause gekommen.

Bei den Württembergischen Meisterschaften der U15 Midi, für die sich die
Laupheimerinnen nach einer tollen Vorrunde als Zweiter im Bezirk qualifiziert
hatten, trafen die TSVlerinnen in der Gruppe zunächst auf die Allianz MTV
Stuttgart, den TSV Flacht und den VC Freudental. Im Vergleich zu den vorangegangen
vier Spieltagen war das Niveau jetzt deutlich gestiegen und die Laupheimer
Mädels taten sich schwer damit, konstant auf hohem Level zu spielen. Gegen
Stuttgart und Freudental war für die TSVlerinnen nichts zu holen. Zwar
konnten sie immer gut mitspielen und auch einige Akzente setzen, doch in
den entscheidenden Situationen fehlte noch die nötige Konstanz und Abgeklärtheit,
sodass dort die wichtigen Punkte an die Gegnerinnen gingen. Einzig in der
Begegnung mit Flacht schaffte man es, einen Satz zu gewinnen, doch auch das
genügte nicht zum Weiterkommen. Doch davon ließen sich die TSVlerinnen
von Trainerduo Alexandra Graf und Robin Tissen nicht entmutigen und zeigten
im Spiel um Platz sieben gegen Burladingen gleich von Anfang an, dass
sie die bessere Mannschaft waren und gewannen mit viel Energie und der
besten Leistung des Tages den ersten Durchgang. Dann aber schaltete das
Team aus unerfindlichen Gründen zwei Gänge zurück und spielten damit die
Gegnerinnen stark, die jetzt ihre Abwehrstärke clever ausspielten und
ausglichen. Im Tiebreak ging den Laupheimerinnen dann endgültig die Puste
aus und sie mussten sich am Ende mit dem achten Platz zufriedengeben. Trotzdem
kann man sagen, dass sie insgesamt eine tolle Saison gespielt haben, allerdings
nicht konstant genug, um ganz vorne mitmischen zu können.
Die U13 Mädels um die Trainer Alina Hoffmann, Corinna Bertsch und Konstantin
Mahrenholtz traten am Sonntag im Laupheim bei den Bezirksmeisterschaften an.
Die Mädels hatten sich mit einer ausgeglichenen Bilanz für die Endrunde
der besten sechs Teams im Bezirk qualifiziert und trafen in der Gruppenphase
zunächst auf die TG Biberach und den SV Ochsenhausen. In beiden Spielen
mussten die TSVlerinnen anerkennen, dass die Gegner noch eine Nummer zu
groß waren und verloren beide Partien. Auch im Spiel um den fünften Platz
schafften sie es nicht mehr, an bereits gezeigte Leistungen anknüpfen
zu können und beendeten das Turnier auf Rang sechs. Auch wenn das Ergebnis
am ernüchternd klingen mag, so ist es bereits ein großer Erfolg für das
noch unerfahrene Team, sich überhaupt für die Bezirksendrunde qualifiziert
zu haben. Und so konnten sie am Ende der Saison viele wertvolle Erfahrungen
sammeln, und über den Sommer fleißig weitertrainieren, um im nächsten Jahr
wieder angreifen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.