Die Laupheimer Volleyballer haben am Wochenende gute Leistungen abgeliefert. Die erste Damenmannschaft konnte zweimal ein Fünf-Satz-Spiel gewinnen, die zweite Damenmannschaft musste sich trotz guter Leistung knapp im Tiebreak gegen Machtolsheim geschlagen geben und die Herren konnten immerhin einen Satzgewinn verbuchen.

Die Landesligadamen um Trainer Walter Junginger traten am Wochenende gegen
den VfB Friedrichshafen und die SG TG Nürtingen/TSV Wernau an, beides direkte
Korkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen Freidrichshafen legten
die TSVlerinnen einen Blitzstart hin und überrollten die Häflerinnen förmlich.
Dann aber schlichen sich mehr und mehr Unkonzentriertheiten und Fehler
vor allem ins Aufschlagspiel der TSVlerinnen ein, das bis dahin einwandfrei
funktioniert hatte. Somit gingen die Sätze zwei und drei an Friedrichshafen.
Erst in Durchgang vier fand das Team wieder in die Spur und konnte mit
einem klaren 25:18 den Tiebreak erzwingen. Jetzt wurde es nochmal spannend.
Beim Stand von 14:11 sah Friedrichshafen schon wie der sichere Sieger aus,
doch die Laupheimerinnen zeigten Kampfgeist und schafften es mit vereinten
Kräften, die Partie zu drehen und gewannen mit 17:19. Im Spiel gegen Nürtingen
gingen die Laupheimerinnen ebenfalls über die volle Distanz. Doch anders
als noch gegen Friedrichshafen legten die TSVlerinnen einen Fehlstart hin
und gerieten mit 0:2 in Rückstand. Doch dann hatten sie ihren Rhythmus
gefunden und zeigten wieder mehr Kampfgeist in der Defensive und mehr
Durchschlagskraft im Angriff. Die Nürtingerinnen gerieten immer mehr in
Bedrängnis und Laupheim konnte sich abermals in den Tiebreak retten und
schafften hier nach zähem Ringen erneut mit einem knappen 17:15 den Sieg.
Mit diesen insgesamt vier Punkten liegen sie nun auf Rang fünf und haben
sich damit allen Abstiegssorgen entledigt, sodass sie den letzten Heimspieltag
in zwei Wochen unbeschwert angehen können.
Die zweite Damenmannschaft spielte am Samstag in Machtolsheim. Zwar liegen
die Laupheimerinnen in der A-Klasse deutlich vor ihren Gegnerinnen und waren
ihnen auch technisch meilenweit überlegen, taten sich aber trotzdem schwer
gegen die deutlich älteren und abwehrstarken Machtolsheimerinnen. Nach langem
Hin und Her gingen der erste und der dritte Satz an Machtolsheim und Satz
zwei und vier an Laupheim, sodass auch hier der Tiebreak die Entscheidung
bringen musste. Nach zwei klasse Aufschlagsserien und einer schnellen 10:1
Führung sah Laupheim schon wie der klare Sieger aus. Doch mit ihrer ganzen
Erfahrung schafften es die Gegnerinnen das Ruder herumzureißen und noch
knapp mit 15:13 gewannen. Doch trotz der knappen Niederlage kann die Mannschaft
zufrieden sein. Über die ganzen fünf Sätze zeigte das junge Team eine gute
Leistung in allen Elementen und kann dem letzten Spieltag mit einem guten
Gefühl entgegensehen.
Die Laupheimer Herren spielten an ihrem letzten Heimspieltag in der A-Klasse
gegen den TSB Ravensburg und den SC Göggingen. Gegen die deutlich überlegenen
Ravensburger konnte man zumindest in den ersten beiden Durchgängen gut
mithalten. Doch in den entscheidenden Phasen zeigte Ravensburg, warum sie
weiter oben in der Tabelle stehen und gewannen mit 3:0. Gegen Göggingen
zeigten die jungen TSVler eine ihrer besten Saisonleistungen. Nachdem der
erste Satz noch an Göggingen ging, gelang den Laupheimern im zweiten Satz
nahezu alles. Mit einer grandiosen Teamleistung und dem eigenen Publikum
im Rücken punkteten die TSVler im Aufschlag, retteten Bälle in der Abwehr
und punkteten mit variablen Angriffen. Diese Leistung wurde mit dem 1:1
Satzausgleich belohnt. Auch in den folgenden Sätzen gaben die TSVler kaum
einen Ball verloren und kämpften einer für den anderen. Doch auch die Gögginger
gaben nicht klein bei und spielten wieder stärker ihre Erfahrung aus, was
letztendlich auch den Ausschlag für die 1:3 Niederlage der TSVler gab.
Somit werden die Laupheimer trotz aller Anstrengungen und Fortschritte
nach einer schwierigen Saison nach einem großem Umbruch aller Wahrscheinlichkeit
nach aus der A-Klasse absteigen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.