Freud und Leid sind im Tischtennis Geschwister

Die Laupheimer Herrenmannschaften I und IV schwächeln – die Tischtennisspieler der II. und III. sind obenauf.

 Im Moment wiederholen sich die Wochenendergebnisse. Die erste Herrenmannschaft musste in der Bezirksliga nicht nur dem kürzlich noch hinter ihr stehenden Team von Bergatreute zu dessen klarem Sieg gratulieren, sondern am Wochenende auch noch dem Tabellendritten Wangen I. Folgerichtig findet man sich nunmehr auf dem letzten Platz wieder und das Schreckgespenst einer dritten Relegationsrunde am Ende der Spielzeit lugt schon wieder um die Ecke. Natürlich wird jedes Formtief vorübergehen, nur darf man den Abstand nicht zu groß werden lassen. Aber das wissen die Mannen um Sven-Timo Reiser und Ralf Oelmaier genau, man wird sich im Training wohl an den Namen einer alten Jazz-Rockband erinnern: blood, sweat and tears.

Ähnlich, wenn auch aus anderen Gründen, dürften die Mitglieder der vierten Herrenmannschaft in der Kreisklasse B denken. Auch sie liegen nach einer klaren Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten Bussmannshausen nur noch auf dem drittletzten Platz. Aber hier kann man doch hoffnungsvoll in die Rückrunde schauen, kommt doch mit Albert Rukaj deren langzeitverletzte Nummer 1, ggf. auch noch ein weiterer Spieler für das obere Paarkreuz, zurück.  

Auf dem richtigen Weg kann man die zweite Tischtennis-Herrenmannschaft sehen, denn sie gewannen – trotz Ersatz – ungefährdet gegen die TSG Maselheim mit 9:4 (je drei Siege von Thomas Nichter und Wladimir Klein) und sind nach vier Spieltagen Tabellenführer in der Kreisliga Gr.3.

Noch deutlicher führt in der Kreisklasse B die dritte Männermannschaft (12:0 Punkte), die zum vierten Mal einen klaren 9:1-Sieg (gegen Steinhausen-Rottum III) festzurren konnte. Hier darf man vielleicht wirklich bald von einem Aufstieg in die Kreisklasse A träumen, wenn man in ähnlicher Konstellation auch in der Rückrunde zusammenbleiben kann. Edgar Ruppel hat im Moment ein schlagkräftiges Team zusammen, vor allem auch spielstarke Ersatzleute.

Auf den Sonntag ausweichen musste das Landesliga-Damenteam aus Laupheim beim Tabellenletzten in Unterschneidheim. Der deutliche 8:2- Sieg stand aber auch an diesem Tag nie in Frage. Daniela Hermann-Stückle, Stefanie Mayer und Gudrun Wentsch sicherten mit jeweils zwei Einzelsiegen nach dem zwischenzeitlichen 2:2 den nunmehr vierten Tabellenplatz in der für das Laupheimer Tischtennis höchsten Spielklasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.