Die diesjährigen Laupheimer Tischtennis-Stadtmeisterschaften bieten hochwertigen Leistungssport

Larissa Ziegler aus Kißlegg und George Tunde Shoneye vom TTC Hegnach gewinnen erstmalig das zum 46. Mal ausgetragene Traditionsturnier

Auch in diesem Jahr kamen die Teilnehmer – trotz des schönen Wetters und des verlängerten Wochenendes – aus allen Teilen der Region in Laupheim zusammen und nahmen z.T. auch Anfahrten von mehr als 150 km in Kauf.

Leider war ein – allerdings überall zu erkennendes – Problem die schwache Anmelderesonanz bei den Damen, was aber sicherlich nicht am Muttertag lag. Im Damenwettbewerb siegte schließlich Larissa Ziegler aus Kißlegg, die gegen die Laupheimer Lokalmatadorin Sylvia Porter im Endspiel die Oberhand behielt. Dritte wurde Saskia Hamel aus Herrlingen. Die beiden Spielerinnen Porter/Hamel konnten sich dafür im anschließenden Doppelwettbewerb revanchieren, ihren letztjährigen Titel verteidigen und im Endspiel die neue Stadtmeisterin, zusammen mit deren Partnerin Erika Zinn aus Laupheim, hinter sich lassen.

George Tunde Shoneye vom TTC Hegnach heißt der neue Stadtmeister und Sieger des Endspiels gegen Muemin Waadallah, SSV Ulm, in der höchsten, der S/A-Klasse der Herren. Dritter in diesem Jahr wurde der ehemalige Stadtmeister Benjamin Sabo aus Schemmerhofen. Die wieder einmal sehenswerten und z.T. dramatischen Doppelspiele in dieser Klasse gingen ebenfalls an die beiden Erstplatzierten des Einzelwettbewerbs. Markus Rother aus Herrlingen und der Rissegger Christian Wohnhaas wurden Vizemeister im Doppel vor Rainer Keller, Laupheim und Marcel Klein aus Dornstadt, sowie Benjamin Saba und Christian Ott aus Äpfingen.

Als Sieger der Herren B-Klasse am Samstag konnte sich der für den SV Sillenbuch spielende Stuttgarter Patrick Mayer, gefolgt von Manuel Söll aus Weissenhorn, einschreiben. Die Doppelkonkurrenz konnten völlig überraschend die erst kurz vor Spielbeginn zueinander gelosten Thomas Fränznick (Haßmersheim) und Andreas Schmitt aus Laupheim gewinnen. Zweite wurden Willebold Göppel (Memmingen) und der Gewinner des Einzels Patrick Mayer.

In der C-Klasse der Herren heißt der Sieger Niklas Wiegand vom TV Jebenhausen, der Alexander Zgorzelski (Schemmerhofen) in die Schranken verwies. Der Bad Waldseer Sebastion Dachs musste sich mit dem dritten Platz zufriedengeben, konnte sich aber danach – zusammen mit seinem Waldseer Partner David Minsch – im Doppel als Sieger schadlos halten.

In der naturgemäß wieder zahlenmäßig stärksten Gruppe, der Herren D-Klasse, gewann Ralf Scherer aus Ludwigsfeld vor dem für Birkenhard startenden Mehmet Bahtiyar. Dritter wurde Robert Wüst vom Hürbler Sportverein.

Im Doppelwettbewerb dieser Klasse waren die Laupheimer Spieler wieder stärker vertreten und stellten mit Josef Gretz (zusammen mit Jürgen Kärcher aus Ummendorf) den Sieger. Zweite wurden die beiden Grossbettlinger Jiri Koselka und Thomas Hanak, vor den Laupheimern Thorsten Schmid/Martin Laschewski und Mehmet Bahtiyar/Walter Schust aus Birkenhard als gemeinsame Dritte.

Die Aufteilung der Jugend in vier Altersklassen bewirkte natürlich eine Verkleinerung der jeweiligen Teilnehmer pro Klasse. Ob man das so beibehalten kann oder ob man – ähnlich wie bei den Senioren – die Klassen mehr zusammenzieht – wird bis zum kommenden Jahr wohl entschieden sein.

In diesem Jahr gewannen bei den Jungen U11 Maximilian Edele (Witzighausen) vor Lennard Heidt aus Laupheim und Nico König (Berg). Die Jungen U13 sicherte sich der in Laupheim ausgebildete und jetzt für Staig spielende Enrico Eisele vor Jan Ohlmann (Laupheim), die beide dann auch gemeinsam die Doppelkonkurrenz für sich entscheiden konnten. Samuel Edele (Witzighausen) wurde Dritter.

Die Jungen U15 wurden von Julian Prohaska (Staig) dominiert, der Jonathan Janz vom SF Schwendi besiegte. Dritter wurde Rico Massmann vom TSV Laupheim, der zusätzlich zusammen mit Johannes Starke, ebenfalls aus Laupheim, hinter Renz/Prohaska als zweite Sieger im Doppel hervorgingen.

Jugendstadtmeister und Sieger bei den Jungen U18 schließlich wurde Luca Gschlößl vom TTC Langweid vor Andreas Schill, Staig, und Mathis Braunwarth aus Langenau.

Ein rundum gelungenes Tischtennisturnier, das Spieler und Zuschauer zufriedenstellen konnte und eine Stadtmeisterschaft, mit der auch die Ausrichter und die Stadt konform gingen, hat nun für ein Jahr wieder Pause. Aber auch hier gilt: Nach dem Turnier ist vor dem nächsten Wettbewerb.

Siegerehrungen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.