Am letzten Jugendspieltag der Saison sind die Laupheimer U17 Midi Mannschaften mit der Bronzemedaille bei den Mädchen und dem fünften Platz bei den Jungs von den Württembergischen Meisterschaften zurückgekehrt.

Die Mädchen um das Trainerduo Alexandra Graf/Robin Tissen waren als Bezirksmeister an den Start gegangen und trafen in einer sehr ausgeglichen besetzten Gruppe zunächst auf den SFC Höpfigheim. Nachdem die TSVlerinnen den ersten Satz deutlich mit 25:14 gewinnen konnten, mussten sie im zweiten Durchgang beim 28:26 mehr kämpfen. In den Spielen gegen den TSV Birkach und den VC Mönsheim gab es dann jeweils ein 1:1. Die Laupheimerinnen hatten die vorangegangenen Spieltagen souverän dominiert und brauchten eine Weile, um sich auf das höhere Niveau der Meisterschaften einzustellen, doch nachdem sie zu ihrem gewohnten Spiel gefunden hatten, zeigten sie vor allem in Abwehr und Aufschlag eine sehr gute Leistung. Da Laupheim lediglich ein paar Punkte weniger als Mönsheim auf dem Konto hatte, trafen sie als Gruppenzweiter im Halbfinale auf den Gruppensieger der anderen Gruppe Niederstetten. Die TSVlerinnen spielten von Anfang an mutig im Angriff und kämpften in der Abwehr um jeden Ball. Doch letztendlich sollte ihnen der Sprung ins Finale trotz guter Leistung verwehrt bleiben, da die späteren Meisterinnen aus Niederstetten das entscheidende Bisschen konsequenter in der Chancenverwertung waren und mit 2:0 gewannen. So trafen den TSVlerinnen im Spiel um Bronze auf den VC Mönsheim, den sie bereits aus der Vorrunde kannten, als sich die Teams 1:1 unentschieden getrennt hatte. In diesem letzten Spiel galt es für das Laupheimer Team, nochmals die letzten Kräfte zu mobilisieren. Den Gegnerinnen war anzumerken, dass sie in ihrem verlorenen Halbfinale über drei Sätze einige Körner hatten liegengelassen. Dies wussten die TSVlerinnen auszunutzen: aus einer stabilen Defensive heraus sicherten sie sich durch ein cleveres Angriffsspiel mit einem abschließenden 2:0 die Bronzemedaille. Die U17 Midi Jungs um die Trainer Marco Röhrl, Josef Nehila und Hannes Junginger gingen vor heimischer Kulisse als Vizebezirksmeister des Südens an den Start und trafen in der Gruppenphase als erstes auf Ludwigsburg. Die TSVler spielten insgesamt zwar ordentlich, dennoch fehlte ihnen in beiden Durchgängen ein wenig die Konsequenz, sodass man die Partie ärgerlicher Weise mit 2:0 verlor. Auch die zweite Partie gegen die körperlich überlege Mannschaft aus Schmiden, die am Ende auch verdient den Titel gewann, hatten die Laupheimer Jungs kaum eine Chance und verloren mit 2:0. Somit war der Traum vom Halbfinale zwar begraben, trotzdem lieferte das Team im letzten Gruppenspiel gegen den
TSV Burladingen eine sehr gute Partie ab. Vor allem im zweiten Satz schien das Team endlich in sein Spiel gefunden zu haben. Mit druckvollen Aufschlägen legte man den Grundstein für den 2:0 Sieg, der ihnen am Ende den dritten Platz in der Gruppe brachte und das Spiel um den fünften Platz brachte. In der anderen Gruppe hatte Wilhelmsdorf den dritten Platz belegt und so kam es im Spiel um Platz fünf zu einer Neuauflage des Endspiels bei den Bezirksmeisterschaften vor zwei Wochen. Damals hatten die TSVler den Sieg noch mit 1:2 aus der Hand gegeben, doch jetzt waren sie motiviert, den Spieß umzudrehen. In einem spannenden Spiel agierten die TSVler in der Chancenverwertung cleverer und konsequenter so sicherten sie sich mit einem 2:0 den fünften Platz.Das Bild zeigt:

hinten v. links Trainer Hannes Junginger und Marco Röhrl, Sandra Bertsch, Jonas Bloching, Jakob Junginger, Oliver Mösslang, Jonas Tissen, Sven Ahcin, Trainer Robin Tissen
vorne v. links Trainerin Alexandra Graf, Mona Mösslang, Marina Ganser, Anna Rost, Jenny Kaiser, Lea Ilg, Adam Nehila, Melissa Hoffmann, Vanessa Renz, Dominic Heinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.