Basketballer unterliegen im Derby klar

Bezirksliga- Im „Landkreis Biberach“-Derby zwischen den Basketballern aus Biberach und Laupheim konnten sich die Gäste aus Biberach deutlich durchsetzen. 
Wenige Sekunden in der Partie waren gespielt, als für die Laupheimer die erste Schrecksekunde folgte. Michael Stoll knickte beim Kampf um den Rebound um, musste vom Spielfeld getragen werden und kam nicht mehr zurück in die Partie. 
In der Folge merkte man der Heimmannschaft an, dass sie sich davon beeindrucken ließen. Die Gäste schlugen die Heimmannschaft mit ihren eigenen Waffen. Die TSVler wollten das Spiel schnell gestalten und den durchschnittlich etwas älteren Gegner überrennen. In Der Praxis war aber genau das Gegenteil der Fall. Oft konnten die Biberacher im Fastbreak Überzahlsituationen kreieren, weil ihr Umschaltverhalten besser war. 
Allgemein verloren die Laupheimer auch viel zu oft den Ball. Man leistete sich wieder einmal 16 Turnover. Hinzu kam ein schwaches Reboundverhalten; Nach dem Ausfall von Stoll war man den großen Spielern der Gäste körperlich Unterlegen und konnte nicht dagegen halten. 
Die Mannschaft konnte sich zwar oftmals freie Würfe kreieren, ließ im Abschuss aber oft die Kaltschnäuzigkeit vermissen, die es in so einem Spiel dann eben braucht, um zu gewinnen. 
Mitte der zweiten Halbzeit bekamen die TSVler nochmal die zweite Luft und konnten den Rückstand, der bis dahin auf 20 Punkte anstieg noch einmal halbieren. 
Am Ende fehlte einfach die Kraft um gegen die Biberacher, die ihre Vorteile unterm Korb ausnutzten und die Partie verdient mit 63:77.

Beste Werfer: Jasmin Secerbegovic (15 Punkte, 5 Assist), Benjamin Dedic (12 Punkte), Steffen Maier (9 Punkte), Marko Gojkovic (9 Punkte), Dominik Depperschmidt (8 Punkte, 12 Rebounds, 3 Steals), Norbert Lindert (6 Punkte), Benjamin Wedekind (4 Punkte), Michael Stoll, Niko Tanios, Carsten Schlüter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.