Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Jugendvolleyballern des TSV Laupheim.

Die beiden Mannschaften der U17 Midi Mädels bestätigten am ersten Spieltag
der Bezirksmeisterschaften ihre gute Form und gewannen alle Spiele. Dabei
traf die erste Mannschaft auf den SV Horgenzell und den TV Langenargen,
die zweite Mannschaft spielte gegen den SSV Ulm und den TSB Ravensburg.
In allen Partien profitierten die TSVlerinnen enorm von ihren Erfahrungen
auf dem Großfeld und fuhren wichtige Punkte im Rennen um die Qualifikation
zu den Württembergischen Meisterschaften ein.
Einen schwereren Stand hatten die U17 Midi Jungs. Sie traten zunächst gegen
den TSB Ravensburg an. Gegen die körperlich überlegenen und erfahreneren
Gegner kämpften die Laupheimer Jungs zwar nach Kräften, der Sieg ging letztendlich
aber verdientermaßen nach Ravensburg. Anders gestaltete sich die Partie
gegen den Dauerrivalen aus Ehingen. Im ersten Satz dominierten die TSVler
das Spiel und gewannen sicher. Im zweiten Durchgang schienen sie einen
Gang zurückzuschalten und leisteten sich viele Eigenfehler, was zum Ausgleich
führte. Im Tiebreak nahmen die Laupheimer das Tempo wieder auf, spielten
wieder mutiger, doch auch die Ehinger kämpften um jeden Ball. Am Ende entschieden
zwei Punkte zugunsten der Ehinger. Damit stehen die Laupheimer am nächsten
Spieltag unter Zugzwang.
Die U15 Midi Mädchen führen nach dem ersten Spieltag der Bezirksmeisterschaften
die Tabelle an. Die Spiele gegen die BSG Immenstaad und den SV Horgenzell
waren beide eine klare Angelegenheit für die TSVlerinnen, die in keinem
Satz mehr als 17 Punkte zuließen.
Die U13 Mädchen spielten am Samstag gegen jeweils zwei Mannschaften des
SV Ochsenhausen und des VC Baustetten. Die TSVlerinnen gaben ihr Bestes,
jedoch reichte es nicht ganz, um die Leistung vom letzten Spieltag zu bestätigen.
Trotzdem können sie am Ende stolz auf sich sein, denn, neben zwei Niederlagen,
konnten sich die jungen Laupheimerinnen auch zwei Unentscheiden erkämpfen.
Die U20 Volleyballerinnen müssen im Württembergischen Jugendpokal den
Umweg über die Trostrunde nehmen. In der Gruppenphase gewannen die TSVlerinnen
noch souverän gegen den TSV Mutlangen und die VSG Korb/Kernen und gingen
als Erstplatzierter in das Halbfinale. Hier wartete die die TG Biberach,
die mit zwei Regionalligaspielerinnen antrat, als Gruppenzweiter der anderen
Gruppe. Doch davon ließen sich die Laupheimerinnen nicht beeindrucken und
und versuchten ihren Rhythmus aufzunehmen. Den ersten Satz gewannen sie
aufgrund der besseren Aufschläge und des fehlerärmeren Angriffsspiels.
Dann aber spielten die Biberacherinnen ihre körperliche Überlegenheit
besser aus. Die Laupheimerinnen, die nur zu sechst angereist waren, hielten
zwar dagegen, konnten die 1:2 Niederlage aber nicht verhindern. Damit war
die direkte Qualifikation zu Endrunde nicht mehr zu erreichen. Die Laupheimerinnen
wurden am Ende Dritter und spielen nun in der dritten Trostrunde Anfang
Mai um das letzte Ticket für die Endrunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.