Bei den Laupheimer Tischtennismannschaften ist nach der Vorrunde noch alles möglich

Damen, Herren I und IV gewinnen, Herren II können nicht antreten und Herren III verlieren sensationell

 Durch jeweils drei Siege von Daniela Hermann-Stückle und Sylvia Porter und weiteren Gewinnpunkten von Stefanie Mayer und Gudrun Wentsch ermöglichte sich die Laupheimer Damenmannschaft zwei sichere Punkte gegen Biberach und gleichzeitig eine Topplatzierung in der Landesliga. Das Aushängeschild des Laupheimer Tischtennis schaut daher sehr entspannt, aber doch auch angriffslustig an die im Januar beginnende Rückrunde.

Den süßen Geschmack vom Siegen konnte jetzt auch wieder die erste Herrenmannschaft in der Bezirksliga schmecken, denn man gewann gegen den SV Weiler durch ein erfolgreiches Schlussdoppel knapp mit 9:7. Thomas Hendrich und Robert Lukic waren an diesem Wochenende mit ihren jeweils zwei Einzelerfolgen die Garanten für den Sieg. Aber auch Sven-Timo Reiser und Alexander Eisele – und vor allem die drei gewonnenen Doppel – halfen dieser in letzter Zeit so arg gebeutelten Mannschaft, endlich die rote Laterne abzugeben und wieder viel hoffnungsvoller in die Rückrunde zu schauen.

Konnte die zweite Herrenmannschaft am letzten Wochenende wenigstens noch ersatzgeschwächt und mit einem Mann weniger zum Punktspiel antreten (man verlor 4:9), musste nunmehr das Spiel in der Kreisliga gegen Ochsenhausen von Seiten der Laupheimer abgesagt werden, weil man kurzfristig keine Umbesetzung hinbekam und somit auch keine Mannschaft mehr stellen konnte. Die damit einhergehende 0:9-Niederlage warf das Laupheimer Team auf den dritten Tabellenplatz zurück. Natürlich sind die Ausfälle in dieser Häufung selten und ärgerlich (Krankheiten, Verletzungen usw.), aber diese Mannschaft wird in der Rückrunde und dann sicherlich wieder in kompletter und Bestbesetzung sehr wahrscheinlich oben um den Aufstieg in die Bezirksklasse mitkämpfen können.

Ähnlich sieht das wohl auch die dritte Männermannschaft in der Kreisklasse B. Hier wurde vollkommen unerwartet die Herbstmeisterschaft am letzten Vorrundenspieltag durch eine 5:9-Niederlage gegen den bisherigen Tabellenletzten Bussmannshausen hergeschenkt. Natürlich war es in der Orsenhausener Halle mit 12 Grad nicht gerade angenehm zu spielen, aber als Ausrede will das im Team keiner gelten lassen, zumal kein Laupheimer auch nur ansatzweise Normalform erreichte. Es war wohl einfach einmal ein kollektives Versagen, das man in der Rückrunde wahrscheinlich wieder ausbügeln kann.

Bleibt noch die vierte Mannschaft mit einem klaren Sieg gegen Äpfingen IV (Kreisklasse B). Thorsten Schmid, Bernd Mölter und wieder einmal Albert Rukaj konnten überzeugen, aber auch Albrecht Weida und Mike Starke steuerten Siegpunkte bei. Man findet sich jetzt im Mittelfeld wieder und kann sich – wie eigentlich alle Mannschaften der Laupheimer Tischtennisabteilung – auf die Rückrunde freuen. Aber vorher will man die in dieser Woche stattfindenden Vereinsmeisterschaften noch zu einem echten Höhepunkt werden lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.