Jubiläum – 50 Jahre Judo im TSV

Judoabteilung des TSV Laupheim feiert 50-jähriges Jubiläum

1964 wurde Judo olympische Disziplin – und in genau diesem Jahr ebnete Werner Schüro mit der Gründung einer Judogruppe in Baltringen den Weg für die nun bereits ein halbes Jahrhundert dauernde Geschichte der Judoabteilung des TSV Laupheim. Nachdem Schüro Kontakt mit dem TSV Laupheim aufgenommen hatte, wurde am 28. März 1965 die Judoabteilung gegründet. Schüro wurde Leiter der mit neun aktiven Judoka noch recht übersichtlichen Abteilung. In den 1970er Jahren folgte mit Anni und Josef Stöferle, Peter Osswald, Winfried Kober und Bertram Schiffer ein reger Wechsel der Abteilungsleitung, bis Renate Thomas 1981 für über 30 Jahre die Leitung der Judoabteilung übernahm. Gemeinsam mit ihrem Mann Gerd Thomas, der sich bereits seit 1971 und bis heute als Trainer engagiert, prägte und prägt die Familie Thomas die Judoabteilung des TSV Laupheim wie kein anderer. 2013 übernahm schließlich Ursula Götz die Abteilungsleitung.

Erfolge – lokal, bundesweit und international

Wesentlich größer als die Anzahl der Abteilungsleiter war die Zahl der sportlichen Erfolge, die die Laupheimer Judoka in den vergangenen 50 Jahren feiern konnten. Neben einer Vielzahl sehr guter Platzierungen auf Württembergischen, Baden-Württembergischen und Süddeutschen Meisterschaften, gab es unter anderem zahlreiche Teilnahmen und Erfolge Laupheimer Judoka bei Deutschen Einzelmeisterschaften, aber auch auf und internationaler Ebene. Zu den besonders erfolgreichen Laupheimer Judoka zählen unter anderem Sandra Amann, Stefanie Appelt, Emilie Belmann, Monika Dreja, Simone Schmid, Daniela Thomas, Christian Thomas, Renate Stangl, Elisabeth Stöferle und Stefanie Strele. Selbst bei den Weltmeisterschaften U19 war der TSV Laupheim mit Daniela Thomas bereits vertreten. Alle großen Erfolge der vergangenen 50 Jahre aufzuzählen, ist angesichts der Masse nicht einfach. Bereits sieben Ordner fasst die Sammlung an Zeitungsartikeln, die Renate Thomas mit großer Sorgfalt pflegt.

50 Jahre Judo – ein Grund zum Feiern

Das 50. Jubiläum wollte Abteilungsleiterin Ursula Götz nicht ohne Weiteres verstreichen lassen. So fand am Samstag, den 25. April, eine Feier anlässlich des Jubiläums statt, bei der sich neben aktiven Judoka unter anderem auch eine Vielzahl Ehemaliger in der TSV-Halle eingefunden haben. Selbst aus Hamburg reiste ein Teilnehmer eigens für die Feier an. Mit Dr. Raphael Mangold, Gerold Bullinger und Andreas Kronauer waren auch Vertreter der Stadt, des TSV und des Würrtembergischen Judoverbandes anwesend und gratulierten der Judoabteilung in ihren Reden herzlich zum Jubiläum. Aber nicht nur für die Ohren wurde einiges geboten, sondern auch für die Augen. Unter der Leitung von Gerd Thomas führten 31 Judoka verschiedenster Altersgruppen und verschiedenster Schüler- und Meistergrade Judotechniken vor. Begleitet vom Applaus des Publikums demonstrierten sie Fallübungen, Würfe und Selbstverteidigungtechniken. Als Meister der Spontaneität erwiesen sich hierbei die Geschwister Edmund und Emilie Belmann, die sich unvorbereitet noch am Tag des Auftritts auf Nachfrage bereit erklärten, das Programm mit einer Darbietung hochkarätiger Würfe zu bereichern. Patrick und Ramon Rupf demonstrierten die ersten beiden Stufen der Nage No Kata – einer Abfolge von Judotechniken. Diese ist Teil der Prüfung zum 1. Dan (erster Meistergrad/schwarzer Gürtel), auf welche sich die beiden Brüder derzeit vorbereiten. Nach Bestehen der Prüfung gliedern sie sich in die Reihe der bis dato 22 Dan-Träger ein, die die Judoabteilung bisher hervorgebracht hat. Im Anschluss an die Vorführung sorgte neben dem Essen auch ein Blick in die sieben Ordner voller Judo-Zeitungsartikel, die Renate Thomas ausgelegt hatte, bei Vielen für Interesse und – beim Anblick der eigenen Frisur von damals – auch fast zwangsläufig für Erheiterung.

Immer auf der Suche nach Nachwuchs – egal ob jung oder alt

Jedoch nicht nur bei einem Blick zurück in die Vergangenheit möchte es die Judoabteilung im Jahr ihres 50-jährigen Bestehens belassen, auch der Blick nach vorne spielt eine wichtige Rolle. Die Judoabteilung sucht aus diesem Grund immer nach sportbegeistertem Zuwachs. Das Alter und Vorerfahrungen spielen hierbei keine Rolle. Die abwechslungsreich gestalteten Sportkurse fördern unter anderem Ausdauer, Beweglichkeit, Teamgeist und Koordination. Für Erwachsene bietet sich das Training an, das freitags von 19:30-21:00 im 1. OG der Herrenmahd-Halle stattfindet. Neben leichten Judotechniken umfasst das Training auch Korbball, Selbstverteidigung und Dehnübungen. Trainings für Jugendliche finden dienstags und donnerstags von 19:15-21:00 im 1. OG der Herrenmahd-Halle statt. Kurse für Kinder starten immer zu Beginn des Schuljahres und werden rechtzeitig angekündigt. Interessenten für das Jugend- oder Erwachsenentraining können gerne jederzeit in bequemer Sportkleidung zu einem Schnuppertraining vorbeikommen.

Vorführung - Judowurf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.