Ein turbulentes Wochenende liegt hinter der ersten Damenmannschaft der Laupheimer Volleyballer.

In den Spielen gegen den TSV Blaustein und das Tübinger Modell ging es für die Laupheimerinnen darum, wichtige Punkte im Abstiegskampf der Landesliga zu sammeln. Bereits am Freitagabend musste das Team um Trainer Walter Junginger im Nachholspiel gegen Blaustein spielen. Beide Mannschaften hatten bis dahin zwölf Punkte auf dem Konto. Das Spiel begann mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Blaustein, doch die Laupheimerinnen konnten sich schnell berappeln und boten den Gegnerinnen Paroli. Es entwickelte sich ein packendes Duell mit langen, ausgeglichenen Ballwechseln und in den ersten drei Durchgängen war kein klarer Favorit auszumachen. Beide Teams zeigten den zahlreichen Zuschauern tolle Aktionen in allen Elementen. So konnte Blaustein die Sätze eins und drei am Ende für sich entscheiden und Laupheim verbuchte den zweiten Satz für sich. Erst im vierten Durchgang tauchten nach und nach leichte Fehler im Spiel der TSVlerinnen auf, die durch die Blausteinerinnen sofort bestraft wurden. Laupheim gelang es immer wieder, kleine Rückstände aufzuholen, doch im entscheidenden Moment, zog Blaustein wieder davon und sicherte sich, auch aufgrund der größeren Wechselmöglichkeiten, nach einem umkämpften Spiel den vierten Satz und damit den 3:1 Sieg. Besser lief es einen Tag später im Spiel gegen Tübingen. Gegen den Tabellenletzten schienen die TSVlerinnen die Niederlage vom Vorabend gut verdaut zu haben und machten den Tübingerinnen mit druckvollen Aufschlägen einen geordneten Spielaufbau beinahe unmöglich. Dadurch hatte die Defensive der TSVlerinnen leichtes Spiel und das Zuspiel konnte alle Angreiferinnen variabel in Szene setzen, die wiederum mit Punkten dankten. Auch wenn die Gegnerinnen phasenweise konterten, blieben die Laupheimerinnen ruhig, machten die wichtigen Punkte und sicherten sich den 3:0 Sieg. Durch die Ergebnisse der anderen Teams könnte den Laupheimer Damen ein Punkt aus den letzten zwei Spielen reichen, um den Relegationsplatz oder gar den direkten Klassenerhalt in der Landesliga zu schaffen. Die zweite Damenmannschaft kehrte nach gutem Spiel in Schnaitheim erneut ohne Sieg aber immerhin mit einem Punkt nachhause. In den ersten beiden Sätzen war die junge Mannschaft klar unterlegen, doch dann lief auf gegnerischer Seite nicht mehr viel zusammen. Die TSVlerinnen nutzten die Schwäche der Schnaitheimerinnen. Der eigene Spielaufbau konnte dank einer wachen Defensive nun viel klarer gestaltet werden, wodurch sich mehr Angriffschancen ergaben, sodass es nach vier gespielten Sätzen 2:2 stand und der Tiebreak entscheiden musste. Zwar machten die Gegnerinnen hier wieder weniger Eigenfehler, doch auch die TSVlerinnen zeigten ein klasse Spiel. Mit viel Mut im Angriff und Einsatz in der Abwehr, erarbeiteten sie sich beim 14:13 sogar einen Matchball, doch wie so oft in der Saison sollte ihnen der letzte Punkt nicht gelingen und so verloren sie knapp und undankbar mit 14:16 und damit mit 2:3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.