Am letzten Spieltag der Saison durften sich die U17 Midi Jungs und Mädels der Laupheimer Nachwuchsvolleyballer im sehr gut besetzten Feldern der Württembergischen Meisterschaften beweisen.

Die Mädchen fuhren nach Mönsheim, und wurden als Bezirksmeister des Bezirks
Süd in die Gruppe mit dem TSV Birkach, dem TSV Burladingen und der TSG
Backnang gelost. Dass diese Gruppe sehr ausgeglichen besetzt war, spiegelte
sich in der Tabelle wieder. Laupheim, Burladingen und Backnang gewannen
jeweils 2:0 gegen Birkach und spielten untereinander jeweils unentschieden.
In beiden Spielen legten sich die Laupheimerinnen mächtig ins Zeug und
zeigten einige tolle Aktionen mit cleveren Angriffen und platzierten
Aufschlägen. Doch auch das Niveau der Gegner war im Vergleich zu den Bezirksmeisterschaften,
als die TSVlerinnen noch ohne Satzverlust gewannen, gestiegen und diese
leisteten mächtig Gegenwehr, sodass beide Partien gegen Burladingen und
Backnang mit 1:1 unentschieden endeten. Es mussten also die Ballpunkte
entscheiden, welche zwei der drei Teams ins Halbfinale einziehen würden.
Da die Laupheimerinnen im Vergleich zu den anderen beiden Teams das schlechteste
Ballverhältnis hatten, verpassten sie das Ziel Halbfinale unglücklich und
traten nun im Spiel um Platz fünf gegen den VC Mönsheim an, die in der
anderen Gruppe auch Dritter geworden waren. Auch dieses Spiel war eng
umkämpft. Beide Teams gaben keinen Punkt verloren und so stand es nach
zwei Durchgängen zum dritten Mal an diesem Tag 1:1. Da aber ein Sieger
ermittelt werden musste, musste der Tiebreak entscheiden. Auch hier marschierten
die beiden Teams Kopf an Kopf auf das Satzende zu doch in den entscheidenden
Aktionen in der Endphase zeigten sich die TSVlerinnen einen Tick frischer
im Kopf und in den Beinen und gewannen mit 15:13. Damit belegten sie ungeschlagen
den Fünften Platz bei den Württembergischen Meisterschaften.
Ihre männlichen Kollegen fuhren zu ihren Titelkämpfen nach Ludwigsburg,
wo sie als Zweiter des Bezirks Süd gegen den MTV Ludwirgsburg, die TSG
Eislingen und den TSV Burladingen antreten mussten. Im Auftaktspiel gegen
Burladingen legten die Laupheimer gleich hellwach in der Abwehr und abgezockt
im Angriff los. Mit viel Einsatz machten sie es den Burladingern schwer,
ins Spiel zu finden und belohnten sich mit dem ersten Satzgewinn. Im zweiten
Durchgang lief es nicht mehr ganz so rund, da nun auch die Gegner anfingen,
mehr Druck auszuüben und noch das 1:1 erzielten. In den zwei folgenden
Partien gegen den MTV Ludwigsburg und die TSG Eislingen, den späteren
Württembergischen Meister und seinen Vize, sahen die jungen Laupheimer
wenig Sonne, sodass Trainer Marco Röhrl durchwechseln und allen Spielern
Einsatzzeit geben konnte. Trotz des großen Drucks von gegnerischer Seite
gaben alle Spieler ihr Bestes und lieferten insgesamt zwei gute Spiele
ab, wenn auch beide klar mit 0:2 verloren gingen. Damit endete die Gruppenphase
für die TSVler auf dem vierten Platz und sie spielten im letzten Spiel
des Tages um den siebten Platz gegen den anderen Gruppenvierten, die
Sportschule Waldenburg. In dieser Partie hatten die TSVler im ersten
Satz mit 25:27 knapp das Nachsehen, kamen aber in Durchgang Nummer zwei
eindrucksvoll zurück und verwiesen den Gegner dank konsequenter und fehlerarmer
Spielweise mit 25:18 in die Schranken. Im alles entscheidenden Tiebreak
ließ sich das Team dann nicht mehr von der Siegerstraße abbringen, brachte
den dritten Satz mit 15:11 nachhause und belegte am Ende den siebten Platz
in einer sehr stark besetzten Konkurrenz.

Das Bild zeigt
hinten:
Marina Micic, Sandra Bertsch, Corinna Bertsch, Trainer Walter Junginger
vorne
Melissa Hoffmann, Mona Mößlang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.