Der letzte Spieltag vor Weihnachten bescherte den Laupheimer Volleyballern nur einen Punkt aus vier Spielen.

Die erste Damenmannschaft spielte in der Landesliga gegen Bernhausen. Das
Hinspiel konnten die TSVlerinnen um Trainer Walter Junginger noch knapp mit
3:2 für sich entscheiden, jetzt allerdings setzte es eine 0:3 Niederlage.
Nach einem ordentlichen ersten Satz, in dem man lange Zeit mit den Oberligaabsteigerinnen
mithalten konnte und nur knapp mit 22:25 verlor, klappte nicht mehr viel
auf Laupheimer Seite. Eine unsichere Annahme verhinderte einen konstruktiven
Spielaufbau. Dadurch hatte die Bernhauser Abwehr leichtes Spiel, was den
0:2 Satzrückstand bedeutete. Im dritten Satz schienen die TSVlerinnen wieder
zurück in die Spur zu finden, doch mit zunehmender Spieldauer agierten die
Gegnerinnen wieder stabiler in der Defensive, was dem Laupheimer Angriff
schließlich den Zahn zog und die Niederlage besiegelte. Damit überwintern
die TSVlerinnen auf dem fünften Platz.
Auch die zuletzt so erfolgreiche zweite Damenmannschaft musste im Spiel
gegen den SSV Ulm 2 einen Dämpfer hinnehmen. Nach zwei klaren ersten
Durchgängen, in denen jeweils einmal Ulm und einmal Laupheim gewann, wurde
die Partie zusehends enger. Beide Mannschaften agierten von nun an auf
Augenhöhe, sodass im dritten Durchgang letztendlich Kleinigkeiten zugunsten
der SSVlerinnen entschieden. Im dritten Satz standen die TSVlerinnen
dementsprechend unter Zugzwang und spielten jetzt mit mehr Entschlossenheit
in allen Elementen, sodass am Ende zum Lohn der Satzgewinn heraussprang
und damit schon ein Punkt sicher war. Doch damit wollte sich das junge
Team noch nicht zufrieden geben. Im Tiebreak konnte man dann nicht mehr
ganz an die eben gezeigte Leistung anknüpfen, sodass man knapp mit 16:14
verlor. Trotzdem überwintern die TSVlerinnen an der Tabellenspitze der
A-Klasse.
Die Laupheimer Herren traten am Samstag vor heimischem Publikum gegen
den TSV Hochdorf und die VSG Bellenberg/Vöhringen an. Beide Gegner sind
direkte Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg. Mit entsprechend viel
Motivation gingen die TSVler in den Spieltag. In beiden Spielen bot sich
den Zuschauern das gleiche Bild: Die Laupheimer spielten über weite Phasen
auf Augenhöhe mit, gerieten gegen Satzende aber durch individuelle Fehler
in Rückstand. Diesen konnten sie aber mit großem Kampfgeist meist wieder
kompensieren, doch nach zwei, drei Punkten ließ man wieder nach und musste
den Satz abgeben. So reichte es, nach zuletzt guten Leistungen auch gegen
stärker eingeschätzte Gegner, nicht zum Punktgewinn. So stehen die TSVler
weiterhin am Tabellenende und werden im Training weiter daran arbeiten
individuell stabiler, aber auch mental stärker zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.