Sensationeller Sieg in der Relegation!

Sensationeller Sieg in der Relegation!
Bezirksliga-Relegation: Am Sonntagabend konnten die Laupheimer Basketballer die Mannschaft aus Reutlingen, nach großem Kampf von beiden Mannschaften, 73:66 bezwingen.

Wichtig für den Sieg war der starke Start der Heimmannschaft, die mit einem 13:2 Lauf gegen den Bezirksligisten starten konnte.
Man agierte vom Anpfiff an konzentriert in der Verteidigung, konnte die Räume für die guten Einzelspieler der Reutlinger schließen und sowohl aus der Verteidigung heraus im Angriff mit schnellen Fastbreaks attackieren, als auch durch gute Ballbewegung einige gute Schüsse am Korb sowie freie Würfe kreieren.
Die Reutlinger konnten den Vorsprung der Laupheimer langsam aufholen und so stand es zur Halbzeit nur noch 32:27 für die TSVler.
Im Verlauf der Partie entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide, da beide Mannschaften bis zum Umfallen kämpften, dem Gegner kein Millimeter Platz gegönnt wurde und sich so ein sehr aufreibendes Spiel, auch für die zahlreichen Zuschauer in der Rottumhalle entwickelte.
Bester Spieler war wieder einmal Michael Stoll, der hervorragende 29 Punkte (1 Dreier) gegen die starke Verteidigung der Reutlinger erzielen konnte.
Immer wieder schaffte er es seinen Bewachern zu entkommen und schloss auch in Bedrängnis sicher ab.
Aber vor allem in der Verteidigung war Stoll ein wichtiger Anker in der Zone und konnte einige Schüsse für die Reutlinger erschweren, sowie viele Rebounds abgreifen.
Steffen Maier konnte 12 Punkte (1 Dreier) erzielen, hatte aber genau wie Benjamin Wedekind, der 5 Punkte (1 Dreier) erzielte, Probleme die Dreier zu treffen, die sonst immer häufig den Weg durch den Korb finden.
Das umkämpfte Spiel, das durch Kampf, Energie und Verteidigung entschieden wurde war perfekt für Maier, der die volle Distanz über 40 Minuten ging und trotzdem am Ende die Kraft fand, durch seinen Willen die Mannschaft mitzureißen.
Benjamin Wedekind konnte Norbert Lindert (10 Punkte) im Aufbau helfen, der alle Hände damit zu tun hatte den Ball gegen die aggressive Presse der Gäste nach vorne zu bringen.
Lindert und Wedekind machten ihren Job im Großen und Ganzen sehr gut und konnten in der Schlussphase der Partie die Gegner so unter Druck setzen, dass einige Fehler forciert wurden.
Dominik Depperschmidt (8 Punkte) war neben Michael Stoll in der Verteidigung sehr entscheidend, konnte sich mit seiner Härte gut durchsetzen, kreierte sich selbst gute Würfe und konnte durch gute Blocks seine Mitspieler immer wieder die Möglichkeit geben frei zum Schuss zu kommen.
In der Schlussphase der Partie kam dann Marko Gojkovic auf das Feld um für Entlastung auf der Centerposition zu sorgen. Doch er tat mehr als das. Am Ende standen 9 Punkte auf seinem Konto, da er sich immer wieder stark gegen die Center durchsetzen konnte und so den entscheidenden Schwung von der Bank bringen konnte, den die Mannschaft in der schwierigen Schlussphase offensiv gebraucht hat.
Christian Pyrczak war für die Guards der Heimmanschaft eine gute Entlastung und spielte vor allem in der Verteidigung eine starke Partie, konnte den Ball gut nach vorne bringen und stellte sich in den Dienst der Mannschaft.
Marko Kekic, Onur Baran, Oliver Baur und Matthias Schulz brachten enorm viel Energie von der Bank, auch wenn sie nicht am Spielgeschehen teilnehmen konnten und gaben der Mannschaft viel Kraft durch ihre Motivation.

Am Ende konnten die Laupheimer einen umkämpften, aber verdienten 73:66 Sieg mit den Zuschauern in der Rottumhalle feiern.

Mit einem Sieg am kommenden Sonntag können die Laupheimer Basketballer den Aufstieg in die Bezirksliga klar machen.

Spielstatistik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.